Der Kampf ums Wasser

Im Jahrhundert der Dürre | Kriege, Klimawandel und Naturkatastrophen – Jürgen Rahmig liefert ein umfassendes Bild der Wasserknappheit im 21. Jahrhundert

Unter Mitarbeit von Wolfgang Ischinger (Vorwort)

Der Kampf ums Wasser

Im Jahrhundert der Dürre | Kriege, Klimawandel und Naturkatastrophen – Jürgen Rahmig liefert ein umfassendes Bild der Wasserknappheit im 21. Jahrhundert

Unter Mitarbeit von Wolfgang Ischinger (Vorwort)

26,00 €*

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Wasserengpässe, Ressourcenknappheit und Krieg ums Wasser – Jürgen Rahmig über Wasserkonflikte des 21. Jahrhunderts

Die Dürre in afrikanischen Ländern führt jedes Jahr zu Hunderttausenden Toten und viel Leid. Auch Deutschland hat die Trockenheit im Hitzerekord-Sommer 2022 erreicht. Ohne Wasser kein Leben. Immer mehr Menschen leiden unter Wassermangel. Der Klimawandel befeuert die Verteilungskämpfe um Wasser, gewalttätige Auseinandersetzungen um die wertvolle Ressource sind an der Tagesordnung. Ob bei den Protesten im Irak, im Syrienkrieg, am Himalaya, beim Nilkonflikt und an vielen weiteren Orten – Wasser ist schon heute Kriegsgrund und wird als politisches Machtmittel missbraucht. Der Bau von riesigen Staudämmen, das gezielte Schließen von Schleusen, Flussumleitungen, Wasser- und Landgrabbing bringen Kriege um das »blaue Gold« mit sich. In einem einzigartigen Überblick beschreibt der Journalist Jürgen Rahmig den Kampf um das Wasser im 21. Jahrhundert. Wo lauern heute und morgen Gefahren und wie lassen sich Kriege um das kostbare Nass verhindern?

  • weltweite Wasserengpässe, bewaffnete Konflikte und zunehmende Trockenheit gefährden in vielen Ländern nicht nur den Frieden, sondern auch unser Klima Das Buch hilft zu verstehen, wie Wasser als politisches Machtmittel funktioniert.
  • Jürgen Rahmig gibt einen umfassenden Überblick über das Ausmaß zunehmender Wasserarmut auf der Welt
  • Der Klimawandel und die wachsende Weltbevölkerung sorgen für eine Verknappung von Süßwasser. Viele Länder und Gebiete leiden bereits unter akuter Wasserknappheit. Die Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll und Naturkatastrophen wie Überschwemmungen und Wüstenbildung sorgen für Krankheit, Leid und immer mehr Umweltflüchtlinge.

    Der Journalist Jürgen Rahmig gibt in seinem Buch einen umfassenden Überblick sowie eindringliche Beispiele, wo Wasser als Machtinstrument eingesetzt wird, erste Anzeichen der Folgen des Klimawandels erkennbar sind oder Terrorismus begünstigt wird. Er berichtet unter anderem über das Korallensterben im Great Barrier Reef, den Krieg um das Wasser auf der Krim oder die sich verschiebenden Polarachsen, aber auch über die Lage in Südostasien, der Türkei, Äthiopien oder am Aralsee. Dabei stellt er sich die Fragen: Wie geht es weiter? Machen Meerwasserentsalzungen Sinn? Wie können wir zukünftig eine Ernährungssicherheit und einen besseren Zugang zu sauberem Trinkwasser herstellen?

    »Das von Jürgen Rahmig beeindruckend gestaltete Thema ist hochaktuell. Die Konflikte um Wasser werden massiv zunehmen.« Roderich Kiesewetter, Außen- und Sicherheitsexperte der Union

     

    Wer sich, wie ich, für das Thema Wasser, die Klima- und Wasserkrise oder auch einfach für die Entwicklung internationaler Konflikte und Kooperationen interessiert, ist beim Werk von Jürgen Rahmig in besten Händen. Statt sich im Belegen einer bestimmten These zu verlieren, bietet der Autor einen differenzierten und – manchmal schonungslos – ehrlichen Blick auf Entwicklungen in allen Erdteilen.

    Michael Blume, spektrum.de

    Spannendes Buch mit einer hervorragenden Analyse und es ist absolut lesenswert

    Dagmar Röhrlich, Deutschlandfunk

    "Wer sich wie ich für das Thema Wasser, die Klima- und Wasserkrise oder auch einfach für die Entwicklung internationaler Konflikte und Kooperationen interessiert, ist beim Werk von Jürgen Rahmig in besten Händen. Statt sich im Belegen einer bestimmten These zu verlieren, bietet der Autor einen differenzierten und – manchmal schonungslos – ehrlichen Blick auf Entwicklungen in allen Erdteilen."

    Michael Blume, Spektrum der Wissenschaft

    "Städte sind ja wegen ihrer Gebäude, dem Asphalt, der Straßenschluchten, der versiegelten Flächen wahre Glutöfen."

    Jürgen Rahmig
    Jürgen Rahmig

    Jürgen Rahmig


    Jürgen Rahmig ist seit mehr als 40 Jahren Journalist mit dem Schwerpunkt Außen- und Sicherheitspolitik. Angefangen hatte er 1978 auf der Pressestelle der damaligen 1. Luftlandedivision der Bundeswehr. Dort absolvierte er auch die Ausbildung zum Fallschirmjäger. Danach war er 40 Jahre politischer Redakteur in verschiedenen Positionen beim Reutlinger General-Anzeiger.

    Er kommentiert - insgesamt mehr als 3000 Kommentare - und schreibt insbesondere zu außen-, sicherheits- und europapolitischen Themen und zur Bundeswehr. Jürgen Rahmig veröffentlicht auch in Fachzeitschriften und hat mehrere Bücher zu zeitgeschichtlichen Themen geschrieben. Im Laufe der Jahre war er in zahlreichen Krisengebieten unterwegs, unter anderem in Bosnien, Kosovo, Afghanistan und Irak.

    Nach wie vor schreibt, kommentiert und interviewt er für den General-Anzeiger, aber auch für andere Zeitungen und Zeitschriften. Seit Jahren ist er Inhaber einer kleinen Agentur, die lange vor allem im Automotive-Bereich tätig war.

    27 Jahre lang kümmerte er sich beim General-Anzeiger nebenbei auch um die Leserbriefseiten. Er rief eine Wissenschaft & Technik-Seite ins Leben und betreute sie über etliche Jahre.

    Jürgen Rahmig ist verheiratet und hat zwei Töchter.


    Wolfgang Ischinger


    ISBN 978-3-7776-3321-3
    Medientyp Buch - Gebunden
    Auflage 1.
    Copyrightjahr 2023
    Verlag S. Hirzel Verlag
    Umfang 256 Seiten
    Abbildungen 7 s/w Karten
    Format 14,0 x 21,0 cm
    Sprache Deutsch