Therapie mit Phytopharmaka

Therapie mit Phytopharmaka

79,99 €*

in Vorbereitung

Das Buch enthält herstellerunabhängige Fachinformationen über verordnungsfähige Arzneimittel pflanzlicher Herkunft. Den in der Phytotherapie vernachlässigten Problemen der wirksamen Dosierung und richtigen Darreichungsform gilt das besondere Augenmerk. Besprochen werden neben den pflanzlichen Arzneistoffen (den Arzneidrogen und Extrakten) zahlreiche Fertigarzneimittel unter ihren Handelsnamen.

1 Allgemeiner Teil: Was sind Phytopharmaka?
1.1 Vorbemerkungen. Terminologie
1.2 Die pflanzlichen Arzneimittel der vier Therapierichtungen
1.3 Phytopharmaka
1.4 Die phytotherapeutische Stoffgruppe : Entwicklung des heutigen Arzneimittelangebots
1.4.1 Quelle Volksmedizin
1.4.2 Traditionelle Medizin der vornaturwissenschaftlichen Ära
1.4.3 Eine weitere Quelle für Phytopharmaka heute : Forschung auf dem Boden der naturwissenschaftlich orientierten Medizin
1.5 Die traditionellen Arzneiformen aus Drogen
1.6 Gereinigte Extrakte, Spezialextrakte
1.7 Qualitäts- und Wirksamkeitsunterschiede pflanzlicher Arzneistoffe, der Extrakte
1.8 Vom pflanzlichen Arzneistoff, dem Extrakt, zum pflanzlichen Arzneimittel
1.9 Die wichtigsten Darreichungsformen
1.10 Umstrittene Phytopharmaka
1.10.1 Ein Beispiel für psycho-physiologische Wechselwirkungen: Subemetische Gabe von Apomorphin
1.10.2 Was sind"Mite-Phytopharmaka"?
1.11 Möglichkeiten und Grenzen der Therapie mit Phytopharmaka
1.12 Unerwünschte Wirkungen von Phytopharmaka
Literatur
2 Pflanzliche Kardiaka
2.1 Vorbemerkungen
2.2 Chemisch definierte Herzglykoside
2.3 Digitaloide enthaltende Extrakte als Arzneistoffe
2.3.1 Digitaloide: Allgemeines
2.3.2 Adoniskraut
2.3.3 Maiglöckchenkraut
2.3.4 Meerzwiebelpulver
2.3.5 Oleanderblätter
2.4 Weißdorn
2.5 Mittel, die vorzugsweise bei nervösen Herzbeschwerden angewendet werden
2.5.1 Herzgespannkraut
2.5.2 Cactus grandiflorus
2.5.3 Mittel zur äußeren Anwendung
Literatur
3 Pflanzliche Mittel bei leichten stenokardischen Beschwerden
3.1 Stellenwert der pflanzlichen Arzneistoffe
3.2 Ammi-visnaga-Früchte
3.3 Khellin
3.4 Visnadin
3.5 Standardisierte Crataeguspräpar ate
Literatur
4 Pflanzliche Antiarrhythmika
Literatur
5 Pflanzliche Antihypertonika
5.1 Stellung der Phytopharmaka
5.2 Rauwolfiawurzel
5.3 Drogen, deren therapeutischer Nutzen nicht oder vorerst nicht oder nicht hinreichend belegt ist
5.3.1 Knoblauch
5.3.2 Ölbaumblätter
5.3.3 Mistelkraut
5.3.4 Rhododendronblätter
Literatur
6 Pflanzliche Antihypotonika
6.1 Vorbemerkungen. Chronische Hypotonie, Stellenwert pflanzlicher Mittel
6.2 Pflanzliche Mittel bei Neigung zu"Kreislaufstörungen"
6.2.1 Besenginsterkraut
6.2.2 Rosmarinblätter
6.2.3 Ginsengwurzel (Ginseng radix)
6.3 Coffeinhaltige Getränke
6.4 Riechmittel
Literatur
7 Pflanzliche Mittel bei Durchblutungsstörungen
7.1 Einleitung. Eingrenzung des Themas
7.2 Gingkoblätter-Extrakt (GBE)
7.2.1 Gewinnung. Chemische und pharmakologische Charakterisierung
7.2.2 Anwendungsgebiet Hirnleistungsstörungen. GBE als Nootropikum
7.2.2.1 Definitionen. Probleme des Wirksamkeitsnachweises von Nootropika allgemein
7.2.2.2 Klinische Wirksamkeit von GBE
7.2.3 Anwendungsgebiet : Periphere arterielle Durchblutungsstörungen
Literatur
8 Pflanzliche Venenmittel
8.1 Vorbemerkungen, Definitionen
8.2 Roßkastanienextrakt
8.3 Ruscus-aculeatus- Wurzelstock
8.4 Flavonoide
8.4.1 Rutosidderivate
8.4.2 Diosmin und Hesperidin
8.4.3 Pflanzliche Monopräparate
8.4.4 Kombinationspräparate
8.5 Steinklee-Extrakt
8.6 Waldmeisterkraut
8.7 Topische Venenmittel (Externa)
Literatur
9 Pflanzliche Mittel bei Erkältung
9.1 Definition der"Erkältung"
9.2 Erkältungsviren und Wirtsorganismus
9.3 Abwehrsteigernde Mittel
9.4 Einfache Maßnahmen bei Erkältung
9.5 Nasensalben und Nasentropfen mit Menthol und/oder ätherischen Ölen
9.6 Inhalative Anwendung ätherischer Öle
9.6.1 Inhalation mit Wasser
9.6.2 Trockene Inhalation
9.7 Reizhusten bei Erkältung
9.7.1 Hustenpastillen
9.7.2 Isländisches Moos (Lichen islandicus)
9.8 Gurgelwässer (Gargarisma)
9.9 Anhang. Weidenrinde, Salicis cortex
Literatur
10 Pflanzliche Antitussiva
10.1 Vorbemerkungen
10.2 Schleimdrogen, Hustentees
10.3 Ätherische Öle in Hustenmitteln
10.4 Ephedrakraut (Ephedra herba)
10.5 Sonnentaukraut
Literatur
11 Pflanzliche Expektoranzien
11.1 Wirkweise
11.2 Alkaloiddrogen
11.3 Saponindrogen
11.4 Ätherische Öle
11.4.1 Übersicht. Wirkungen
11.4.2 Darreichungsformen
11.4.3 Cineol (Eukalyptol)
11.4.4 Myrtol
11.4.5 Anisöl und Anethol
11.4.6 Jaselwurzrhizom
11.5 Grindeliakraut
11.6 Süßholzwurzel
Literatur
12 Pflanzliche Magen-und Darmmittel
12.1 Appetitanregende und sekretionsförderne Mittel (Bittermittel)
12.1.1 Einführung
12.1.2 Bitterstoffdrogen
12.1.3 Fertigarzneimittel
12.1.3.1 Pharmakopoepräparate und Mittel gemäß Standardzulassung
12.1.3.2 Fertigarzneimittel
12.1.4 Anhang. Andere sekretionsfördernde Mittel: Haronga
12.2 Pflanzliche Mittel bei Ulcus pepticum
12.2.1 Stellenwert der Phytopharmaka
12.2.2 Süßholzpräparate
12.2.3 Anticholinergika: Atropingruppe
12.2.4 Kamillenblüten und Kamillenextrakt
12.2.5 Andere pflanzliche Ulcusmittel
12.3 Karminativa
12.3.1 Begriffserklärung. Wirkweise
12.3.2 Drogen und ätherische Öle
12.3.3 Rezeptformeln. Handelspräparate
12.4 Pflanzliche Mittel beim Reizdarmsyndrom
12.4.1 Einführung: Therapeutische Ansätze
12.4.2 Pfefferminzöl in magensaftresistenten Kapseln
12.4.3 Asa foetida (Asant)
12.5 Pflanzliche Mittel gegen Durchfall
12.5.1 Vorbemerkungen
12.5.2 Opium
12.5.3 Kolombowurzel (Colombo radix)
12.5.4 Uzarawurzel (Uzarae radix)
12.5.5 Johannisbrotsamen (Ceratoniae semen)
12.5.6 Pektine
12.5.7 Adstringierende Mittel. Gerbstoffdrogen
12.5.8 Schwarzer Tee. Grüner Tee
12.5.9 Lebende Trockenhefe
Literatur
13 Pflanzliche Mittel gegen Reisekrankheit
13.1 Einführung
13.2 Scopolamin
13.3 Ingwerpulver
13.4 Anhang: Kokkelskörner (Cocculus)
Literatur
14 Pflanzliche Laxanzien
14.1 Definitionen
14.2 Ursachen und Formen der Obstipation
14.3 Allgemeine therapeutische Maßnahmen bei Obstipation
14.4 Füll- und Quellstoffe
14.4.1 Zur Abgrenzung der beiden Begriffe
14.4.2 Bemerkungen über Stuhltrockenmasse und Transitzeit
14.4.3 Pharmakokinetik, Wirkungen
14.4.4 Anwendungsgebiete
14.4.5 Gegenanzeigen
14.4.6 Unerwünschte Wirkungen
14.4.7 Wechselwirkungen
14.4.8 Einzeldrogen
14.4.8.1 Agar-Agar
14.4.8.2 Flohsamen, Flohsamenschalen
14.4.8.3 Karaya (indischer Tragant)
14.4.8.4 Leinsamen
14.4.8.5 Weizenkleie
14.4.8.6 Tragant und Bassorin
14.5 Osmotisch wirkende Mittel
14.5.1 Vorstellungen zur Wirkweise
14.5.2 Zucker und Zuckeralkohole
14.5.2.1 Mannitol
14.5.2.2 Sorbitol
14.6 Stimulierende Laxantien
14.6.1 Allgemeine Charakterisierung, Wirkweise
14.6.2 Anthranoiddrogen
14.6.2.1 Zur Terminologie
14.6.2.2 Wirkungen und Anwendungsgebiete
14.6.2.3 Drogen: Einzelbeschreibung
14.6.2.3.1 Rhabarberwurzel(Rhei radix)
14.6.2.3.2 Rhabarberextrakt
14.6.2.3.3 Faulbaumrinde (Frangulae cortex)
14.6.2.3.4 Cascararinde (Rhamni pushiani cortex)
14.6.2.3.5 Alexandriner Sennesfrüchte (Sennae fructus acutifoliae)
14.6.2.3.6 Tinnevelly-Sennesfrüchte (Sennae fructus angustifoliae)
14.6.2.3.7 Sennesblätter (Sennae folium)
14.6.2.3.8 Aloe
14.6.2.4 Fertigarzneimittel, die Anthranoide enthalten
14.6.3 Koloquinten (Fructus Colocynthidis)
14.6.4 Rizinusöl (Ricini oleum)
Literatur
15 Lebertherapeutika
15.1 Beurteilung von Lebertherapeutika
15.2 Silymarin-Wirkstoff-Fraktion
15.3 Weitere Lebertherapeutika
15.3.1 "Essentielle" Phospholipide
15.3.2 Kombinationspräparate
15.3.3 Glycyrrhizinsäure als Lebertherapeutikum
Literatur
16 Pflanzliche Cholagoga und Gallenwegstherapeutika
16.1 Zum therapeutischen Nutzen von Cholagoga
16.2 Zusammensetzung der Fertigarzneimittel
16.3 Einige Einzeldrogen
16.3.1 Andornkraut
16.3.2 Boldokraut
16.3.3 Schöllkraut
Literatur
17 Pflanzliche lipidsenkende Mittel
17.1 Definitionen, Stellenwert der Phytopharmaka
17.2 Sitosterin
17.3 Knoblauch
17.3.1 Herkunft
17.3.2 Frischer Knoblauch
17.3.3 Knoblauchtrockenpulver
17.3.4 Knoblauch-Ölmazerate
17.3.5 Präparate mit ätherischem Knoblauchöl
17.4 Anhang: Haferkleie
Literatur
18 Pflanzliche Antiphlogistika/Analgetika
18.1 Colchicum autumnale und Colchicin
18.2 Proteolytische Enzyme
18.2.1 Bromelain (Rohbromelain)
18.2.2 Enzymtherapie bei Immunkomplexkrankheiten
18.3 Lokale Antiphlogistika
18.3.1 Pflanzliche Adstringenzien
18.3.1.1 Tannin, Acidum tannicum, Gallusgerbsäure
18.3.1.2 Hamamelisblätter, Hamamelisrinde
18.3.1.3 Ratanhiatinktur
18.3.1.4 Tormentilltinktur
18.3.1.5 Walnußblätter
18.3.1.6 Eichenrinde
18.3.1.7 Kamille
18.3.1.8 Schafgarbenkraut zur äußerlichen Anwendung
18.3.2 Deck-und Schutzmittel
18.3.2.1 Stärkemehle
18.3.2.2 Kleiebäder
18.3.2.3 Mandelkleie
18.3.2.4 Badeöle
18.4 Mittel zur Schmerztherapie über die Haut (Counterirritanzien)
18.4.1 Geschichtliches über"Hautausleitungsverfahren"
18.4.2 Hautreizmethoden heute. Hypothesen zum Verständnis ihrer Wirkweise
18.4.3 Einreibemittel
18.4.4 Präparate zur intrakutanen Injektion
18.4.5 Senfmehl und Senföl (Allylsenföl)
18.4.6 Kataplasmen auf pflanzlicher Basis
18.4.6.1 Einleitung
18.4.6.2 Heublumen
18.5 Anhang: Zusammensetzung von Rheumatees
Literatur
19 Pflanzliche Gynäkologika
19.1 Cimicifugawurzelstock
19.2 Mönchspfeffer
19.3 Lycopuskraut
19.4 Hopfenzapfen
19.5 Rheum-rhaponticum-Wurzel
19.6 Pflanzliche Mittel beim prämenstruellen Syndrom
19.7 Anhang: Emmenagoge Mittel
Literatur
20 Pflanzliche Urologika
20.1 Additiva bei Harnsteinleiden
20.1.1 Bestandteile pflanzlicher Urolithiasemittel
20.1.1.1 Rubia-tinctorum-Rhizom
20.1.1.2 Ammi-visnaga-Früchte
20.1.1.3 Drogen mit nicht definierbaren Wirkungen bei Urolithiasis
20.1.2 Harnalkalisierende Fruchtsäfte und Teedrogen
20.1.3 Drogen mit hohen Gehalten an Phenolcarbonsäuren
20.1.4 Nieren-und Harntees
20.2 Pflanzliche Prostatamittel
20.2.1 Vorbemerkungen
20.2.2 Pflanzliche Arzneistoffe
20.2.2.1 Phytosterine aus Hypoxis rooperi
20.2.2.2 Serenoa-repens-Extrakt
20.2.2.3 Kürbissamen
20.2.2.4 Brennesselwurzel, Urticae radix
20.2.2.5 Weitere pflanzliche Prostatamittel
Literatur
21 Pflanzliche Beruhigungsmittel
21.1 Arzneidrogen, deren wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstoffe bekannt sind
21.1.1 Piper-methysticum-Rhizom
21.1.2 Rauwolfiawurzel
21.2 Weitere Arzneidrogen
21.2.1 Baldrianpräparate
21.2.1.1 Offizineller Baldrian und daraus hergestellte Arzneimittel
21.2.1.2 Baldrianpräparate, die Valepotriate enthalten
21.2.2 Hopfenzapfer und Hopfendrüsen
21.2.3 Passionsblumenkraut
21.2.4 Johanniskraut
21.2.5 Avenaherba
21.2.6 Melissenblätter
21.3 Beruhigungstees
Literatur
22 Mittel zur unspezifischen Steigerung der Abwehrkräfte
22.1 Allgemeines
22.2 Plasmolysierte Hefe
22.3 Ginsengwurzel
22.4 Eleutherecoccus-senticocus-Wurzel
Literatur
23 Pflanzliche Immunstimulanzien
23.1 Allgemeine Gesichtspunkte
23.2 Zu den Indikationsansprüchen
23.2.1 Allgemeine Abwehrschwäche
23.2.2 Prophylaxe bei Anfälligkeit gegen Infekte
23.2.3 Immunstimulanzien in der Onkologie
23.3 Potentielle Risiken
23.4 Drogen, Extrakte und Fertigarzneimittel
23.4.1 Echinaceawurzeln
23.4.2 Echinacea-purpurea-Preßsaft
23.4.3 Mistelpräparate
23.4.3.1 Mistelkraut und seine Inhaltsstoffe
23.4.3.2 Plenosol
23.4.3.3 Iscador
23.4.3.4 Helixor
23.4.4 Baptisia-tinctoria-Wurzel
23.4.5 Thuja-occidentalis-Zweigspitzen
23.4.6 Medizinische Hefen
23.4.6.1 Getrocknete Bierhefe, Faex medicinalis DAB 6
23.4.6.2 Faex medicinalis
23.5 Anhang: Saponine als Immunadjuvanzien
Literatur.
ISBN 978-3-540-50953-0
Artikelnummer 9783540509530
Medientyp Buch
Auflage 2., überarb. Aufl.
Copyrightjahr 1991
Verlag Springer, Berlin
Umfang XII, 322 Seiten
Abbildungen XII, 322 S.
Sprache Deutsch