Arzneiformen-Entwicklung

Feste Zubereitungen

Arzneiformen-Entwicklung

Feste Zubereitungen

59,99 €*

in Vorbereitung

 

Fit für die Prüfung

Wissensbasierte Entwicklung fester Arzneiformen grundlegend und zugleich praxisorientiert zu vermitteln ist das Ziel dieses neuen Lehrbuches. Eingehend werden die Produkteigenschaften der verschiedenen Arzneimittel vorgeführt und anhand zahlreicher Beispiele anschaulich gemacht. Die Fülle der behandelten Themen liefert zuverlässig das grundlegende Prüfungswissen für den Zweiten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung.

Ratgeber für die Praxis

Eine Vielzahl empirischer Formeln garantiert die präzise Ermittlung optimaler Stoffmengen, Prozessbedingungen und Produkteigenschaften. Im Unterschied zu den meisten pharmazeutisch-technologischen Fachbüchern, die sich größtenteils mit theoretischen Hintergrundaspekten beschäftigen, steht in diesem Buch der Praxisbezug im Vordergrund. Die vermittelten Inhalte unterstützen maßgeblich die pharmazeutisch-technologische Entwicklungsarbeit.



1 Allgemeine Aspekte der wissensbasierten Entwicklung
1.1 Definition der Produktanforderungen
1.1.1 Produktanforderungsprofil
1.1.2 Haltbarkeitsdauer
1.1.3 Produktanforderungen
1.1.4 Zwischenprodukte
1.2 Produkt- und maschinenspezifische Bedingungen
1.3 Arzneistoffeigenschaften, Zwischenprodukteigenschaften
1.4 Entwicklungsprobleme (EP), Entwicklungsschritte (ES) und Aktionen (EA)
1.4.1 Entwicklungsschrittaktionen (EA)
Literatur
2 Entwicklung von Pulvern (für Hartkapseln)
2.1 Definition der Produktanforderungen
2.2 Produkt- und maschinenspezifische Bedingungen
2.3 Arzneistoffeigenschaften
2.4 Entwicklungsprobleme (EP), Entwicklungsschritte (ES), Entwicklungsschrittaktionen (EA)
2.4.1 EP, ES: Schmelzpunkt des Arzneistoffes
2.4.2 EP, ES: Hygroskopizität des Arzneistoffes
2.4.3 EP: Gehalts- und Masseneinheitlichkeit des Arzneistoffes, ES: Teilchengröße des Arzneistoffes
2.4.4 EP, ES: Füllstoffauswahl
2.4.5 EP: Lösegeschwindigkeit des Arzneistoffes, ES: Netzmittelauswahl
2.4.6 EP: Zerfall der Arzneiform, ES: Sprengmittelauswahl
2.4.7 EP: Masseneinheitlichkeit des Arzneistoffes, ES: Auswahl Fließregulierungsmittel
2.4.8 EP: Werkzeughaftung, ES: Schmiermittelauswahl
2.4.9 EP: Gehaltseinheitlichkeit des Arzneistoffes, ES: Mischerauswahl I
2.4.10 EP: Gehaltseinheitlichkeit des Schmiermittels, ES: Mischerauswahl II
2.5 Demonstrationsbeispiel
Literatur
3 Entwicklung von Granulaten (Feuchtgranulation)
3.1 Definition der Produktanforderungen
3.2 Produkt- und maschinenspezifische Bedingungen
3.3 Arzneistoffeigenschaften
3.4 Entwicklungsprobleme (EP), Entwicklungsschritte (ES), Entwicklungsschrittaktionen (EA)
3.4.1 EP, ES: Schmelzpunkt des Arzneistoffes
3.4.2 EP, ES: Lösegeschwindigkeit des Arzneistoffes
3.4.3 EP, ES: Gehaltseinheitlichkeit des Arzneistoffes
3.4.4 EP: Granulierverfahren
3.4.5 EP: Problemkombination I, ES: Füllstoffauswahl
3.4.6 EP: Problemkombination II, ES: Auswahl Granulierflüssigkeit
3.4.7 EP: Problemkombination III, ES: Bindemittelauswahl
3.5 Demonstrationsbeispiel
Literatur
4 Entwicklung von Extrusionspellets
4.1 Definition der Produktanforderungen
4.2 Produkt- und maschinenspezifische Bedingungen
4.3 Arzneistoffeigenschaften
4.4 Entwicklungsprobleme (EP), Entwicklungsschritte (ES), Entwicklungsschrittaktionen (EA)
4.4.1 EP, ES: Schmelzpunkt des Arzneistoffes
4.4.2 EP, ES: Lösegeschwindigkeit des Arzneistoffes
4.4.3 EP: Pelletierverfahren
4.4.4 ES: Füllstoffauswahl
4.4.5 ES: Auswahl Extrudiermittel
4.4.6 EP: Problemkombination, ES: Auswahl Befeuchtungsflüssigkeit
4.5 Demonstrationsbeispiel
Literatur
5 Entwicklung von Tabletten (Direktverpressung)
5.1 Definition der Produktanforderungen
5.2 Produkt- und maschinenspezifische Bedingungen
5.3 Arzneistoffeigenschaften
5.4 Entwicklungsprobleme (EP), Entwicklungsschritte (ES), Entwicklungsschrittaktionen (EA)
5.4.1 EP: Schmelzpunkt des Arzneistoffes
5.4.2 EP: Lösegeschwindigkeit des Arzneistoffes
5.4.3 EP: Gehalts- und Masseneinheitlichkeit des Arzneistoffes ES: Teilchengröße des Arzneistoffes
5.4.4 ES: Auswahl des Pressdruckniveaus
5.4.5 EP: Problemkombination, ES: Füllstoffauswahl
5.4.6 ES: Sprengmittelauswahl
5.4.7 EP: Masseneinheitlichkeit des Arzneistoffes ES: Auswahl Fließregulierungsmittel
5.4.8 EP: Werkzeughaftung, ES: Schmiermittelauswahl
5.4.9 EP: Gehaltseinheitlichkeit des Arzneistoffes ES: Mischerauswahl I
5.4.10 EP: Gehaltseinheitlichkeit des Arzneistoffes ES: Mischerauswahl II
5.5 Demonstrationsbeispiele
5.5.1 Beispiel 1
5.5.2 Beispiel 2
Literatur
6 Entwicklung von Tabletten (Granulatverpressung)
6.1 Definition der Produktanforderungen
6.2 Produkt- und maschinenspezifische Bedingungen
6.3 Arzneistoff- und Granulateigenschaften
6.4 Entwicklungsprobleme (EP), Entwicklungsschritte (ES), Entwicklungsschrittaktionen (EA)
6.4.1 EP: Tablettenzerfall, ES: Sprengmittelauswahl
6.4.2 ES: Auswahl des "äußeren" Füllstoffes
6.4.3 ES: Auswahl des Pressdruckniveaus
6.4.4 EP: Werkzeughaftung, ES: Schmiermittelauswahl
6.4.5 ES: Auswahl Fließregulierungsmittel
6.5 Demonstrationsbeispiel
Literatur
7 Entwicklung von umhüllten Tabletten
7.1 Definition der Produktanforderungen
7.2 Produkt- und maschinenspezifische Bedingungen
7.3 Arzneistoff- und Halbfertigprodukteigenschaften
7.4 Entwicklungsprobleme (EP), Entwicklungsschritte (ES), Entwicklungsschrittaktionen (EA)
7.4.1 EP: Schmelzpunkt des Arzneistoffes
7.4.2 EP: pH-Reaktion des Halbfertigproduktes
7.4.3 ES: Auswahl Sprühflüssigkeit
7.4.4 ES: Auswahl Pigmente
7.4.5 ES: Auswahl Filmbildner
7.4.6 ES: Auswahl Weichmacher
7.4.7 ES: Auswahl Antiklebemittel
7.4.8 ES: Auswahl Stabilisatoren, Netzmittel
7.4.9 ES: Auswahl Überzugsverfahren
7.5 Demonstrationsbeispiel
Literatur
8 Entwicklung von magensaftresistent-umhüllten Pellets
8.1 Definition der Produktanforderungen
8.2 Produkt- und maschinenspezifische Bedingungen
8.3 Arzneistoff- und Halbfertigprodukteigenschaften
8.4 Entwicklungsprobleme (EP), Entwicklungsschritte (ES), Entwicklungsschrittaktionen (EA)
8.4.1 EP: Schmelzpunkt des Arzneistoffes 165
8.4.2 EP: pH-Reaktion
8.4.3 ES: Auswahl Sprühflüssigkeit
8.4.4 ES: Auswahl Filmbildner
8.4.5 ES: Auswahl Weichmacher
8.4.6 ES: Auswahl Antiklebemittel
8.4.7 ES: Auswahl Netzmittel
8.4.8 ES: Auswahl Überzugsverfahren
8.5 Demonstrationsbeispiel
Literatur
9 Entwicklung von retardierend-umhüllten Pellets
9.1 Definition der Produktanforderungen
9.2 Produkt- und maschinenspezifische Bedingungen
9.3 Arzneistoff- und Halbfertigprodukteigenschaften
9.4 Entwicklungsprobleme (EP), Entwicklungsschritte (ES), Entwicklungsschrittaktionen (EA)
9.4.1 EP: Schmelzpunkt des Arzneistoffes
9.4.2 ES: Auswahl Sprühflüssigkeit
9.4.3 EA: Auswahl Filmbildner
9.4.4 EA: Auswahl Weichmacher
9.4.5 ES: Auswahl Antiklebemittel
9.4.6 ES: Auswahl Überzugsverfahren
9.5 Demonstrationsbeispiel
Literatur
10 Anhang
10.1 Zeichenerklärung
10.2 Bestimmungsmethoden (B)
10.3 Hilfsstoffe und ihre Eigenschaften
10.3.1 Füllstoffe
10.3.2 Extrudiermittel
10.3.3 Fließregulierungsmittel
10.3.4 Bindemittel
10.3.5 Schmiermittel
10.3.6 Netzmittel
10.3.7 Sprengmittel
10.3.8 Flüssigkeiten/Lösungsmittel
10.3.9 Überzugsmittel, löslich
10.3.10 Überzugsmittel, magensaftresistent
10.3.11 Überzugsmittel, freigaberetardierend
10.3.12 Weichmacher (für Überzugsmittel)
10.3.13 Pigmente (für Überzugsmittel)
10.3.14 Antiklebemittel, Trennmittel, Gleitmittel (für Überzugsmittel)
10.3.15 Stabilisatoren (für Überzugsmittel)
10.4 Geräte und ihre Eigenschaften
10.4.1 Misch- und Granuliergeräte
10.4.2 Siebgeräte
10.4.3 Trockner
10.4.4 Tablettiermaschinen
10.4.5 Coater
10.4.6 Extruder
10.4.7 Spheronizer
10.4.8 Kapselfüllmaschinen
10.5 Packmittel und ihre Eigenschaften, Klimazonen.
ISBN 978-3-642-62393-6
Artikelnummer 9783642623936
Medientyp Buch
Auflage Softcover reprint of the original 1st ed. 2003
Copyrightjahr 2012
Verlag Springer, Berlin
Umfang XI, 305 Seiten
Abbildungen XI, 305 S. 377 Abb. in Farbe.
Sprache Deutsch